„Does it spark joy?“ – Erfolgreich Aufräumen mit Marie Kondo

Durch die Netflix-Serie “Aufräumen mit Marie Kondo” scheint ganz Deutschland im Aufräumwahn und Minimalismus im eigenen Zuhause wird immer mehr zum Trend. Die japanische Bestseller-Autorin hat ihr Hobby zum Beruf gemacht und ist mit ihrer preisgekrönten Ordnungs-Methode einfach nicht mehr aus den Medien wegzudenken. Ihr Grundsatz: Behalte wirklich nur das, was dir Freude macht. Ihr Bestseller „Magic Cleaning: Wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert“ verkaufte sich weltweit 8 Millionen Mal und wurde in 40 Sprachen übersetzt. Wir verraten, was das Geheimnis der KonMari-Methode ist und stellen Ihnen die wesentlichen Tipps vor:

Das Prinzip: Bringt es Ihnen Freude? Dann behalten Sie es. Alles andere kann weg.

Das Grundprinzip der KonMari-Methode scheint ganz simpel: Behalten Sie nur Dinge, die Ihnen wirklich Freude bereiten. Dabei fokussieren Sie sich wirklich nur auf die Dinge, die Sie behalten möchten – und nicht auf diese, die Sie loswerden möchten. Der Clou hierbei: durch diese Taktik lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit wirklich nur auf die positiven Dinge in Ihrem Zuhause. Sie lernen dankbar für all das zu sein, was Sie bereits besitzen. Das Aufräumen macht so automatisch viel mehr Spaß.

Aufräumen nach Kategorien

Laut dem KonMari-Prinzip ist es viel effektiver, sich nicht von Zimmer zu Zimmer durchzukämpfen, sondern seine Habseligkeiten in Kategorien zu unterteilen und diese dann Stück für Stück abzuarbeiten. Räumen Sie also beispielsweise Ihre komplette Kleidung aus allen Schränken und bereiten sie vor Ihnen aus. Durch diese Methode wird Ihnen erstmals so richtig bewusst, wie viele Kleidungsstücke man tatsächlich besitzt.

Beginnen Sie bei dieser Methode immer erst mit Gegenständen, zu denen Sie nur eine geringe Bindung haben. Erst zum Schluss sind persönliche Erinnerungsstücke wie Bilder oder persönliche Briefe dran.

Does it spark joy?

Die japanische Ordnungs-Expertin empfiehlt, wirklich jedes einzelne Stück in die Hand zu nehmen und sich zu fragen: Bereitet mir dieser Gegenstand Freude? Verbinden Sie positive Gefühle mit dem Stück, dürfen Sie es behalten. Wenn nicht, dann verkaufen, spenden oder werfen Sie es weg. Alternativ können Sie sich auch fragen: Habe ich den Gegenstand in den letzten 12 Monaten benutzt? Falls nicht – kann auch das weg. Nehmen Sie sich hier genügend Zeit und bedanken Sie sich bei den Gegenständen, die Sie nicht behalten möchten.

 Weitere Tipps und Tricks von Marie Kondo

Nachdem Sie sich von Kategorie zu Kategorie durchgearbeitet und unwichtige Gegenstände aussortiert haben, fühlen Sie sich gleich befreiter und auch glücklicher. Marie Kondo empfiehlt jetzt, Dankbarkeit zu zeigen. Denn selbst ein T-Shirt, welches nie getragen wurde, kann einen Sinn gehabt haben: dank des T-Shirts beispielsweise wissen Sie jetzt nämlich genau, welcher Schnitt nicht zu Ihnen und Ihrem Stil passt.

Durch diesen Gedanken ändern Sie auf lange Sicht auch Ihr Kaufverhalten.  Denn Sie lernen, sich bewusster für Dinge zu entscheiden, die Ihnen wirklich Freude bereiten und im Gegenzug auch auf andere Gegenstände zu verzichten – ganz nach dem Motto “Weniger ist mehr”.

CATEGORY: Inspiration, Ratgeber

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.